Halle Berry spricht über das Kostüm der Katzenfrau, Dorothy Dandridge und diesen Bond-Bikini

0
437

Es ist schwer, keine Tränen in den Augen zu bekommen, wenn man Halle Berry in ihrem Vogue-Video “Life in Looks” sieht. Die Schauspielerin wird sichtlich emotional, während sie ihre ikonischen Outfits und Kostüme durchgeht. Und wie konnte sie nicht? Berry hatte eine der Megawatt-Karrieren in Hollywood – von Schönheitswettbewerben bis hin zum Gewinn eines Oscars. Zuletzt gab Berry ihr Regiedebüt in Bruised, einem Film über das Comeback einer UFC-Kämpferin, in dem sie auch mitspielt.

Apropos bescheidene Anfänge: Berry analysiert zum ersten Mal ein Schwarz-Weiß-Foto von ihr in einem Trägerkleid für den Miss World-Wettbewerb im Jahr 1986, den sie gewann. „Ich trug mein Abschlussballkleid, konnte mir kein richtiges leisten“, sagt Berry. „Das Kleid hat mich weit gebracht. Ich wurde Miss Ohio. In diesem Kleid wurde ich Miss Teen America und Miss USA im Weltwettbewerb.“

Acht Jahre später, im Jahr 1994, konzentrierte sich Berry darauf, nach Hollywood zu kommen, als sie bei einer Veranstaltung für Kinder-AIDS in Atlanta auftrat. Sie bemerkt, dass dieser Moment ihr “Atlanta-Look” war, der durch ihre kurze Haube gekennzeichnet ist. Als Halle Berry-Haarschnitt bezeichnet, unterschied sie sich absichtlich von anderen Schauspielern zu dieser Zeit.

1997 spielte sie in dem Kultklassiker BAPS (kurz für Black American Princesses) zusammen mit der verstorbenen Schauspielerin und Komikerin Natalie Desselle. Um in ihren orangefarbenen Gummianzug mit Reißverschluss zu passen, musste Berry „meinen ganzen Körper mit Talkumpuder einschäumen“. Im nächsten Jahr spielte Berry Dorothy Dandridge in Introducing Dorothy Dandridge, einem Film über den ersten schwarzen Schauspieler, der für einen Oscar als beste Schauspielerin nominiert wurde. Berry hatte sich immer mit dem verstorbenen Künstler verbunden gefühlt und beschreibt den Moment, als Dandridges Manager Berry ein Kleid zum Anprobieren gab. „Es passte wie angegossen, es brauchte keine Änderungen“, sagt Berry.

Als Berry in die 2000er Jahre eintrat, trat sie in ihre Bond-Ära ein. Berry war nun neben Pierce Brosnan der echte Star von Stirb an einem anderen Tag – nicht nur ein „Bond-Girl“, sondern „sehr viel seine Partnerin“. Eine der denkwürdigsten Szenen ist, als Berry in einem sportlichen orangefarbenen Bikini aus dem Meer steigt, der jetzt zu einem ihrer bekanntesten Looks geworden ist.

WERBUNG

Und die Hits hörten nicht bei James Bond auf. 2002 gewann Berry für ihre Leistung in Monster’s Ball einen Oscar als beste Hauptdarstellerin. Sie trug ein Elie Saab-Kleid, das oben durchsichtig war und mit aufgestickten Blumen verziert war, das, wie Berry bemerkt, „die richtigen Teile bedeckte“, während das Unterteil „königlich und großartig“ war. In dieser Nacht verbanden sich die Wege von Berry und Dandridge. „Wenn ich mir dieses Foto ansehe, erinnert es mich daran, dass ich in gewisser Weise Teil der Geschichte bin. Diesen Moment nimmt dir niemand weg. Daher gibt es eine Schwachstelle. Ich bin stolz, weil ich die erste Afroamerikanerin bin, die diesen Oscar gewonnen hat. Wie ich bereits sagte, schloss sich der Kreis, um diese Auszeichnung für Dorothy zu gewinnen. Ich dachte: ‚Ich glaube, ich tue es für sie.‘ Wir hatten diese Mission zusammen und ich habe die Schleife beendet.“

WERBUNG

Andere herausragende Momente sind ihr von Annie Leibovitz fotografiertes Vogue-Cover im Jahr 2002, als sie Tom Fords YSL trug („Sie wussten, dass Sie es geschafft haben, als Sie das Cover der Vogue gemacht haben) und ihr verführerisches Kostüm für Catwoman im Jahr 2004 („die Handschuhe waren so schwer !”). Berry verblüffte bei den diesjährigen Academy Awards erneut in einem rosa Kleid von Dolce & Gabbana. „Ich war mir nicht sicher, ob ich einen Bogen über meinen Körper ziehen könnte, aber mein ganzes Team sagte: ‚Du schaffst es, du schaffst es‘“. Und das tat sie auf jeden Fall.

Regie: Rom Bokobza
Kamera: Rachel Batashvili
Herausgeber: Katie Wolford
Betreuender Produzent: Jordin Rocchi
Manager, Kreative Entwicklung, Vogue: Alexandra Gurvitch
Regie, Kreative Entwicklung, Vogue: Anna Page Nadin
1. AC: Paola Esquivel-Oliveros
Oberbeleuchter: Jeremy Harris
Audio: Gabe Quiroga
Bühnenbildner: Montana Pugh
Bühnenbildner-Assistent: Hudson Bohr
Associate Producer: Qieara Lesesne
Gefilmt vor Ort: The Whitby
Global Entertainment Director, Vogue: Sergio Kletnoy
Senior Talent Manager: Meredith Judkins
Produktionsleiter: Edith Pauccar
Produktionskoordinator: Kit Fogarty
Postproduktionsleiter: Marco Glinbizzi
Senior Director, Produktionsleitung: Jessica Schier
VP, Digital Video Programming and Development,Vogue (Englische Sprache: Joe Pickard)
Senior Director, Digitales Video: Tara Homeri
Content Director, Vogue: Rahel Gebreyes

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein